PhotoCityBerlin befragt Andrea Figari von Fotomarathon Berlin

Wir haben am Pfingstmontag Andrea Figari in einem Video-Interview auf ununi.TV LIVE zum Fotomarathon Berlin befragt, der am nächsten Samstag, den 14. Juni, startet. Wer noch mitmachen möchte, sollte sich sputen, denn Anmeldeschluss ist am 11. Juni!

Zur Person

Andrea ist seit 2004 Fotomarathon-Fan, nachdem sie unter dem Motto “Der Traum vom Fliegen” auf Fotojagd in Berlin ging. Die in Argentinien geborene Tochter italienischer Großeltern nennt Berlin seit 2003 ihr Zuhause. Sie arbeitet als Politikwissenschaftlerin in einer internationalen Organisation mit Sitz in Berlin. Andrea ist eine begeisterte Fotografin – am liebsten fotografiert sie Landschaften, Architektur und die Tier- und Pflanzenwelt. Im Fotomarathonteam ist sie verantwortlich für die Teamleitung, Onlinekommunikation und Social Media sowie internationale Kontakte.

Zum Format

PhotoCityBerlin spricht regelmäßig bei ununi.TV mit Fotograf_innen, Kurator_innen und PhotoEvent-Anbieter_innen in Berlin, …

  • um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen,
  • um über Foto-Ausstellungen und -Projekte zu berichten,
  • um Erfahrungen zu Berlin als Fotostadt und Tipps für Anfänger_innen und Interessierte zu sammeln.

Einen Überblick über die Reihe “PhotoCityBerlin fragt …” findet ihr hier.

Das Interview

Zusammenfassung des Interviews

Timecode 00:35: Andrea Figari, die sich ehrenamtlich für den Fotomarathon Berlin engagiert, stellt sich vor.

Timecode 01:00:  Andrea berichtet von dem Beginn ihrer Foto-Leidenschaft in Argentinien und dem Start ihrer Mitarbeit bei dem Fotomarathon Berlin.

Timecode 01:50: Andrea erzählt, wie der Fotomarathon abläuft – Der Fotomarathon als Foto-Challenge, bei der in 12 Stunden 12 Fotos aufgenommen werden. Es gibt ein Oberthema und 12 Einzelthemen. Vier Wochen nach dem Fotomarathon werden alle die Fotos in einer Fotoausstellung gezeigt.

Timecode 03:30: Andrea berichtet, dass es eine Analog-Sektion und eine Digital-Sektion gibt. Jede/r hat die Wahl: Entweder “nur” 12 Fotos aufnehmen und abgeben. Oder viele Fotos machen und am Ende eine Auswahl treffen, um nur 12 Fotos abzugeben. Die Fotos müssen um 23 Uhr abgegeben werden –  ohne Nachbearbeitung. Man muss sich also für die besten Fotos entscheiden!

Timecode 05:09: Obacht! Andrea berichtet, wie beim Fotomarathon mit einem Software-Programm geprüft wird, dass keine Nachbearbeitung stattgefunden hat.

Timecode 05:45 Jeder kann mitmachen! Bislang waren dabei: Bhagwan-Jünger, Profi-Fotograf/innen, Studenten/innen, Touristen, Experts, die in Berlin wohnen, Leute, die mit Knipse-Kamera unterwegs sind und die Stadt aus einer anderen Sicht kennen lernen möchten und Leute aus vielen anderen Städten und anderen Ländern, die extra für den Fotomarathon nach Berlin kommen. Es ist eine bunte Mischung, eine kleines Volk, rund  400 Menschen, die an diesem Tag unterwegs sind.

Timecode 06:43: Andrea sagt, was für den Fotomarathon benötigt wird: Benötigt wird eine Digital-Kamera oder eine Analog-Kamera (hierfür bitte einen Film mitbringen), die Teilnahmegebühr beträgt 29 Euro. Gute Schuhe nicht vergessen und etwa zu trinken🙂

Timecode 07.34: Andrea berichtet, dass der Fotomarathon gerne die Mobil-Fotografie integrieren würde, aber aktuell geht es aus technischen Gründen noch nicht.

Timecode 09:02: Am Ende des Fotomarathon werden die Filme eingesammelt und die Fotos von den Chipkarten kopiert und entwickelt.

Timecode 09:50: Die Fotografien aller TeilnehmerInnen werden in der Ausstellung am 12. und 13 Juli präsentiert, im Magazin in der Heeresbäckerei, Köpenickerstraße 16-17, Kreuzberg.

Timecode 10:28: Andrea beschreibt wie der Gewinner/ die Gewinnerin des Fotomarathon Berlin gekürt wird. Es gibt eine unabhängige Jury, die die Auswahl trifft. Das Fotomarathon-Team trifft jedoch eine Vorauswahl. Zentrale Kriterien bei der Auswahl sind: Die Bilder müssen zu den Themen passen und es sollte eine Serie zu erkennen sein.

Timecode 13:22: Andrea erzählt von den tollen Preisen, die es zu gewinnen gibt – das Spektrum reicht von Objektiven, Gutscheinen, Fachbüchern, über Fotorucksäcke, Bilderrahmen bis zu Visitenkarten.

Timecode 15:00: Andrea berichtet wie sie Berlin als Fotostadt sieht

Drei Foto-Tipps von Andrea Figari für den 14. Fotomarathon Berlin 2014:

Timecode 16:59: Foto-Tipp EINS : Nicht zu viel Equipment mitnehmen, Ihr müsst es schließlich 12 Stunden lang tragen!

Timecode 17:26: Foto-Tipp Zwei: Entscheidet spontan undselbst nicht zu strenge Konditionen auferlegen bei der Motiv-Suche!

Timecode 17:40: Foto-Tipp DREI: Gegenstände sind schön, aber Menschen auf Bildern ebenso! Einfach auf die Leute zugehen, ihnen erzählen, dass ihr bei dem Fotomarathon mitmacht, dann helfen sie euch gerne.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s